The Lied, Art Song, and Choral Texts Archive
WARNING! This website contains both public-domain AND copyright-protected material.
It is illegal to copy and distribute material marked copyright without permission.

Haus- und Trostbuch

Song Cycle by Ernst Pepping (1901 - 1981)


1. Was reif in diesen Zeilen steht [
 text verified 
]

Language: German

Authorship

See other settings of this text


Was reif in diesen Zeilen steht,
was lächelnd winkt und sinnend fleht,
das soll kein Kind betrüben;
die Einfalt hat es ausgesäet,
die Schwermut hat hindurchgeweht,
die Sehnsucht hat's getrieben.
Und ist das Feld einst abgemäht,
die Armut durch die Stoppeln geht,
sucht Ähren, die geblieben;
sucht Lieb, die für sie untergeht,
sucht Lieb, die mit ihr aufersteht,
sucht Lieb, die sie kann lieben.
Und hat sie einsam und verschmäht,
die Nacht durch, dankend in Gebet,
die Körner ausgerieben,
liest sie, als früh der Hahn gekräht,
was Lieb erhielt, was Leid verweht,
ans Feldkreuz angeschrieben:
"O Stern und Blume, Geist und Kleid,
Lieb, Leid und Zeit und Ewigkeit!"


2. Die Sterne [
 text verified 
]

Language: German

Authorship

See other settings of this text


Ich sehe oft um Mitternacht,
  Wenn ich mein Werk getan
Und niemand mehr im Hause wacht,
  Die Stern' am Himmel an.

Sie gehn da, hin und her zerstreut
  Als Lämmer auf der Flur,
In Rudeln auch, und aufgereiht
  Wie Perlen an der Schnur;

Und funkeln alle weit und breit
  Und funkeln rein und schön;
Ich seh' die große Herrlichkeit
  Und kann mich satt nicht sehn.

Dann saget, unterm Himmelszelt,
  Mein Herz mir in der Brust:
"Es gibt noch Bess'res in der Welt
  Als all ihr Schmerz und Lust."

Ich werf mich auf mein Lager hin,
  Und liege lange wach,
Und suche es in meinem Sinn,
  Und sehne mich danach.

note: in Jakob's setting, he adds a stanza of his own at the end:
Und irgendwann fühl' ich es dann,
  Mein Vater, das bist Du!
Und dem, der nachts noch staunen kann,
  Zwinkern's die Sterne zu.


3. Um Mitternacht [
 text not verified 
]

Language: German
Translation(s): SPA ENG

Authorship

See other settings of this text

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

    * SPA Spanish (José Miguel Llata) , "A medianoche", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
    * ENG English (Emily Ezust) , "At midnight", copyright © 2013

Um Mitternacht ging ich, nicht eben gerne,
Klein kleiner Knabe, jenen Kirchhof hin
Zu Vaters Haus, des Pfarrers; Stern an Sterne
Sie leuchteten doch alle gar zu schön;
    Um Mitternacht.

Wenn ich dann ferner in des Lebens Weite
Zur Liebsten mußte, mußte, weil sie zog,
Gestirn und Nordschein über mir im Streite,
Ich gehend, kommend Seligkeiten sog;
    Um Mitternacht.

Bis dann zu letzt des vollen Mondes Helle
So klar und deutlich mir ins Finstere drang,
Auch der Gedanke willig, sinnig, schnelle
Sich ums Vergangne wie ums Künftige schlang;
    Um Mitternacht.


4. Köchin in der Fremde [
 text verified 
]

Language: German
Translation(s): ENG

Authorship

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

    * ENG English (Sharon Krebs) , "A cook in a foreign land", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

Streu' ich Zucker auf die Speise
 [ ... ]










Please note: we believe this text is copyright under U.S. copyright law. We will not display it until we obtain permission to do so (or discover it to be public-domain).


5. Spaziergang [
 text verified 
]

Language: German

Authorship


Ochse, wie bist du so stattlich, bedachtsam, fleißig und nützlich!
Wahrlich, ich brauche dich sehr - aber du bist doch ein Ochs!

Ho da! Kartoffeln und ihr, ökonomische Knollengewächse,
schreiten kaum kann man; gemach! macht euch nicht gar zu sehr breit!

Grüß' dich, Klatschrose und Gänseblum', Butterblum', ländliches Völkchen,
schmucklos und ohne Geruch, unschuldig, - weiter sonst nichts? -

Nelke, du reizendes Kind, wie hast du so gar nichts Bescheidnes!
Jauchzende Farben voll Lust flammst du ins traurige Grün,

Tief von den eigenen Düften du selber lustig berauschet,
spiele denn, brenne, von dir laß ich berauschen mich gern!


6. Rheinweinlied [
 text verified 
]

Language: German

Authorship

See other settings of this text


Bekränzt mit Laub den lieben, vollen Becher
und trinkt ihn fröhlich leer!
In ganz Europia, ihr Herren Zecher,
ist solch ein Wein nicht mehr.

Ihn bringt das Vaterland aus seiner Fülle;
wie wär er sonst so gut!
Wie wär er sonst so edel, wäre stille 
und doch voll Kraft und Mut!

[ ... ]
Am Rhein, am Rhein, da wachsen unsre Reben; gesegnet sei der Rhein! Da wachsen sie am Ufer hin und geben uns diesen Labewein. So trinkt ihn denn, und laßt uns allewege uns freun und fröhlich sein! Und wüßten wir, wo jemand traurig läge, wir gäben ihm den Wein.

7. Fliegentod [
 text verified 
]

Language: German

Authorship

See other settings of this text


Sie saugt mit Gier verrätrisches Getränke
Unabgesetzt, vom ersten Zug verführt;
Sie fühlt sich wohl, und längst sind die Gelenke
Der zarten Beinchen schon paralysiert,
Nicht mehr gewandt, die Flügelchen zu putzen,
Nicht mehr geschickt, das Köpfchen aufzustutzen -
Das Leben so sich im Genuß verliert.
Zum Stehen kaum wird noch das Füßchen taugen;
So schlürft sie fort, und mitten unterm Saugen
Umnebelt ihr der Tod die tausend Augen.

Confirmed with Johann Wolfgang von Goethe, Sämmtliche Werke, Vol. I, Paris, Tétot Frères, 1836, p. 133.
Also titled "Fliegentod" in some editions.


8. Wintermorgen [
 text verified 
]

Language: German

Authorship


Wie silbernes Geschirr sich stößt, so klingen
 [ ... ]

Please note: we believe this text is copyright under U.S. copyright law. We will not display it until we obtain permission to do so (or discover it to be public-domain).


9. Abgesang [
 text verified 
]

Language: German

Authorship


Hier liegt der Sommer begraben
 [ ... ]

Please note: we believe this text is copyright under U.S. copyright law. We will not display it until we obtain permission to do so (or discover it to be public-domain).


10. Sommergesang [
 text verified 
]

Language: German

Authorship

See other settings of this text


Geh aus, mein Herz, und suche Freud
In dieser lieben Sommerzeit
An deines Gottes Gaben;
Schau an der schönen Gärten Zier,
Und siehe, wie sie [mir und dir]1
Sich ausgeschmücket haben.

Die Bäume stehen voller Laub,
Das Erdreich decket seinen Staub
Mit einem grünen Kleide;
[Narzissus]2 und die Tulipan,
Die ziehen sich viel schöner an
Als Salomonis Seide.

Die Lerche schwingt sich in die Luft,
Das [Täublein]3 [fleugt]4 aus seiner Kluft
Und macht sich in die Wälder,
Die [hochbegabte]5 Nachtigall
Ergötzt und füllt mit ihrem Schall
Berg, Hügel, Tal und Felder.

Die Glucke führt ihr Völklein aus,
Der Storch baut und bewohnt sein Haus,
Das Schwälblein speist die Jungen,
Der schnelle Hirsch, das leichte Reh
Ist froh und kommt aus seiner Höh
Ins tiefe Gras gesprungen.

Die Bächlein rauschen in dem Sand
Und malen sich und ihren Rand
Mit schattenreichen Myrten;
Die Wiesen liegen hart dabei
Und klingen ganz vom Lustgeschrei
Der Schaf und ihrer Hirten.

Die unverdroßne Bienenschar
[Fliegt]4 hin und her, sucht hie und da
Ihr edle Honigspeise,
Des süßen Weinstocks starker Saft
Bringt täglich neue Stärk' und Kraft
In seinem schwachen Reise.

Der Weizen wächset mit Gewalt,
Darüber jauchzet jung und alt
Und rühmt die große Güte
Des, der so [überflüssig]6 labt
Und mit so manchem Gut begabt
Das menschliche Gemüte.

Ich selbsten kann und mag nicht ruhn,
Des großen Gottes großes Tun
Erweckt mir alle Sinnen:
Ich singe mit, wenn alles singt,
Und lasse was dem Höchsten klingt
Aus meinem Herzen rinnen.

[ ... ]
View original text (without footnotes)
1 Bruch: "dir und mir"
2 Bruch: "Narcissen"
3 Bruch: "Täbchen"
4 Pepping: "fleucht"
5 Bruch: "hochbelobte"
6 Pepping: "überfließend"


11. Sommer [
 text verified 
]

Language: German

Authorship


Atme, Seele, erhöhter
 [ ... ]

Please note: we believe this text is copyright under U.S. copyright law. We will not display it until we obtain permission to do so (or discover it to be public-domain).


12. Selige Sehnsucht [
 text verified 
]

Language: German
Translation(s): ENG

Authorship

See other settings of this text

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

    * ENG English (Emily Ezust) , "Blissful yearning", copyright ©

Sagt es niemand, nur den Weisen,
Weil die Menge gleich verhöhnet,
Das Lebend'ge will ich preisen,
Das nach Flammentod sich sehnet. 

In der Liebesnächte Kühlung,
Die dich zeugte, wo du zeugtest,
Überfällt dich fremde Fühlung,
Wenn die stille Kerze leuchtet. 

Nicht mehr bleibest du umfangen
In der Finsternis Beschattung, 
Und dich reißet neu Verlangen
Auf zu höherer Begattung. 

Keine Ferne macht dich schwierig,
Kommst geflogen und gebannt,
Und zuletzt, des Lichts begierig, 
Bist du, Schmetterling, verbrannt. 

Und so lang du das nicht hast,
Dieses: Stirb und werde! 
Bist du nur ein trüber Gast
Auf der dunklen Erde. 

[ ... ]

13. Gleichnisse [
 text verified 
]

Language: German

Authorship


Das Geistige ist wie das Blütenleben
 [ ... ]

Please note: we believe this text is copyright under U.S. copyright law. We will not display it until we obtain permission to do so (or discover it to be public-domain).


14. Ambra und Moschus [
 text verified 
]

Language: German

Authorship


Ein Körnchen Ambra
 [ ... ]

Please note: we believe this text is copyright under U.S. copyright law. We will not display it until we obtain permission to do so (or discover it to be public-domain).


15. Die Einsamste [
 text verified 
]

Language: German
Translation(s): ENG FRE

Authorship

See other settings of this text

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

    * FRE French (Guy Laffaille) , "Le solitaire", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission

Nun, da der Tag
des Tages müde ward, und aller Sehnsucht Bäche
von neuem Trost plätschern,
auch alle Himmel, aufgehängt in Gold-Spinnetzen,
zu jedem Müden sprechen: "Ruhe nun!" -
Was ruhst du nicht, du dunkles Herz,
was stachelt dich zu fußwunder Flucht...
Wes harrest du?


16. Die Dioskuren [
 text verified 
]

Language: German

Authorship


Wer Kastor ruft, muß Polydeukos nennen
 [ ... ]

Please note: we believe this text is copyright under U.S. copyright law. We will not display it until we obtain permission to do so (or discover it to be public-domain).


17. Epiphaniasfest [
 text verified 
]

Language: German
Translation(s): ENG ITA FRE

Authorship

See other settings of this text

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

    * ENG English (Emily Ezust) , "The Three Holy Kings with their star", copyright ©
    * ITA Italian (Ferdinando Albeggiani) , "Epifania", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission
    * FRE French (Pierre Mathé) , "Épiphanie", copyright © 2012, (re)printed on this website with kind permission

Die heiligen drei König mit ihrem Stern,
Sie essen, sie trinken, und bezahlen nicht gern;
Sie essen gern, sie trinken gern,
Sie essen, trinken und bezahlen nicht gern.

Die heiligen drei König sind kommen allhier,
Es sind ihrer drei und sind nicht ihrer vier:
Und wenn zu dreien der vierte wär,
So wär ein heilger Drei König mehr.

Ich erster bin der weiß und auch der schön,
Bei Tage solltet ihr erst mich sehn!
Doch ach, mit allen Spezerein
Werd ich sein Tag kein Mädchen mir erfrein.

Ich aber bin der braun und bin der lang,
Bekannt bei Weibern wohl und bei Gesang.
Ich bringe Gold statt Spezerein,
Da werd ich überall willkommen sein.

Ich endlich bin der schwarz und bin der klein,
Und mag auch wohl einmal recht lustig sein.
Ich esse gern, ich trinke gern,
Ich esse, trinke und bedanke mich gern.

Die heiligen drei König sind wohlgesinnt,
Sie suchen die Mutter und das Kind;
Der Joseph fromm sitzt auch dabei, 
Der Ochs und Esel liegen auf der Streu.

Wir bringen Myrrhen, wir bringen Gold,
Dem Weihrauch sind die Damen hold;
Und haben wir Wein von gutem Gewächs,
So trinken wir drei so gut als ihrer sechs.

Da wir nun hier schöne Herrn und Fraun,
Aber keine Ochsen und Esel schaun,
So sind wir nicht am rechten Ort
Und ziehen unseres Wegen weiter fort.


18. Zum Einschlafen [
 text verified 
]

Language: German

Authorship


Es rieseln die Sekunden
 [ ... ]

Please note: we believe this text is copyright under U.S. copyright law. We will not display it until we obtain permission to do so (or discover it to be public-domain).


19. An den Schlaf [
 text verified 
]

Language: German

Authorship

Based on


Die Herde Schlaf, die gemächlich zieht,
des Regens Plätschern, schwingendes Gesumm
der Bienen, Fluß und Meer und Wind ringsum,
die Felder, Wasserflächen, Himmel sieht
mein Geist der Reihe nach, und immer flieht
mich noch der Schlaf. Und bald wird aus dem Wald
der Kuckuck melancholisch rufen, bald
schallt aus dem Obsthain erstes Vogellied.
So hab ich letzhin jede Nacht verbracht;
dich, zwischen Tag und Tag, ersehnte ich:
O, meide, Schlaf, mich nicht auch diese Nacht!
Was ist der reiche Morgen ohne dich?
Du bist es, der ihn frisch und fröhlich macht.
Komm, gute Mutter, Schlaf, erquicke mich.


20. Die Unsichtbaren [
 text verified 
]

Language: German

Authorship


Rüste abendlich die Schale
 [ ... ]

Please note: we believe this text is copyright under U.S. copyright law. We will not display it until we obtain permission to do so (or discover it to be public-domain).


21. Nachklang [
 text verified 
]

Language: German

Authorship

Based on


Mir ist wie einem, der im Schlafe schaut,
und nach dem Traume bleibt ihm die Erregung
im Geist, indes das Bild nicht wiederkehrt.
So ist's in mir. Es schwinden die Gesichte
fast ganz, und immer träuft die Seligkeit,
die sie mir brachten, immer noch ins Herz.
So löst der Schnee sich an der Sonne auf,
und so verloren sich in Wind und Blättern
flüsternd die Weisheitssprüche der Sibylle.


22. An vollen Büschelzweigen [
 text verified 
]

Language: German
Translation(s): ENG

Authorship

See other settings of this text

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

    * ENG English (Emily Ezust) , "On these boughs full of clustering leaves", copyright ©

An vollen Büschelzweigen,
Geliebte, sieh nur hin!
Laß dir die Früchte zeigen,
Umschalet stachlig grün.

Sie hängen längst geballet,
Still, unbekannt mit sich;
Ein Ast, der schaukelnd wallet,
Wiegt sie geduldiglich.

Doch immer reift von innen
Und schwillt der braune Kern,
Er möchte Luft gewinnen
Und säh' die Sonne gern.

Die Schale platzt, und nieder
Macht er sich freudig los;
So fallen meine Lieder
Gehäuft in deinen Schoß.


23. März [
 text verified 
]

Language: German
Translation(s): ENG FRE

Authorship

See other settings of this text

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

    * ENG English (Emily Ezust) , "March", copyright ©
    * FRE French (Pierre Mathé) , "Mars", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

Es ist ein Schnee gefallen,
denn es ist noch nicht Zeit,
daß von den Blümlein allen
wir werden hoch erfreut.

Der Sonnenblick betrüget
mit mildem falschem Schein,
die Schwalbe selber lüget,
warum? Sie kommt allein!

Sollt ich mich einzeln freuen,
wenn auch der Frühling nah?
Doch kommen wir zu zweien,
gleich ist der Sommer da!


24. April [
 text verified 
]

Language: German
Translation(s): ENG FRE

Authorship

See other settings of this text

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

    * ENG English (Emily Ezust) , "April", copyright ©
    * FRE French (Pierre Mathé) , "Avril", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

Augen, sagt mir, sagt, was sagt ihr?
Denn ihr sagt was gar zu Schönes,
Gar des lieblichsten Getönes;
Und in gleichem Sinne fragt ihr!

Doch ich glaub' euch zu erfassen:
Hinter dieser Augen Klarheit
Ruht ein Herz in Lieb' und Wahrheit
Jetzt sich selber überlassen,

Dem es wohl behagen müßte,
Unter so viel stumpfen, blinden,
Endlich einen Blick zu finden,
Der es auch zu schätzen wüßte.

Und indem ich diese Chiffern
Mich versenke zu studieren,
Laßt euch ebenfalls verführen,
Meine Blicke zu entziffern!


25. Mit einem gemalten Band [
 text verified 
]

Language: German
Translation(s): ENG ITA FRE

Authorship

See other settings of this text

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

    * ENG English (Emily Ezust) , "With a painted ribbon", copyright ©
    * ITA Italian (Amelia Maria Imbarrato) , "Con un nastro colorato", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
    * FRE French (Guy Laffaille) , "Avec un ruban peint", copyright © 2010, (re)printed on this website with kind permission

Kleine Blumen, kleine Blätter
Streuen mir mit leichter Hand
Gute, junge Frühlings-Götter
Tändelnd auf ein luftig Band.

Zephir, nimm's auf deine Flügel,
Schling's um meiner Liebsten Kleid;
Und so tritt sie vor den Spiegel
All in ihrer Munterkeit.

Sieht mit Rosen sich umgeben,
Selbst wie eine Rose jung.
Einen Blick, geliebtes Leben!
Und ich bin belohnt genug.

Fühle, was dies Herz empfindet,
Reiche frei mir deine Hand,
Und das Band, das uns verbindet,
Sei kein schwaches Rosenband!

Submitted by Jakob Kellner


26. Die Schüchterne [
 text verified 
]

Language: German

Authorship


Gibt es denn wohl bangere
 [ ... ]

Please note: we believe this text is copyright under U.S. copyright law. We will not display it until we obtain permission to do so (or discover it to be public-domain).


27. Rosen und Tannen [
 text verified 
]

Language: German

Authorship


Man sagt, daß Rosen, die bei Tannen
 [ ... ]

Please note: we believe this text is copyright under U.S. copyright law. We will not display it until we obtain permission to do so (or discover it to be public-domain).


28. Lesebuch [
 text verified 
]

Language: German

Authorship


Wunderlichtstes Buch der Bücher 
ist das Buch der Liebe; 
aufmerksam hab' ich's gelesen: 
wenig Blätter Freuden, 
ganze Hefte Leiden; 
einen Abschnitt macht die Trennung. 
Wiedersehn! ein klein Kapitel, 
fragmentarisch. Bände Kummers, 
mit Erklärungen verlängert, 
endlos, ohne Maß. 
O! Nisami!- doch am Ende 
hast den rechten Weg gefunden; 
Unauflösliches, wer löst es? 
Liebende [die sich wieder finden]1.

View original text (without footnotes)
1 Pepping: "sich wieder findend"


29. Schlechter Trost [
 text verified 
]

Language: German
Translation(s): ENG FRE

Authorship

See other settings of this text

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

    * ENG English (Emily Ezust) , "Poor comfort", copyright ©
    * FRE French (Guy Laffaille) , "Piètre consolation", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

Mitternachts weint' und schluchzt' ich,
Weil ich dein entbehrte.
Da kamen Nachtgespenster
Und ich schämte mich.

»Nachtgespenster«, sagt' ich,
»Schluchzend und weinend
Findet ihr mich, dem ihr sonst
Schlafendem vorüberzogt.
Große Güter vermiss' ich.
Denkt nicht schlimmer von mir,
Den ihr sonst weise nanntet,
Großes Übel betrifft ihn!« --
Und die Nachtgespenster
Mit langen Gesichtern
Zogen vorbei,
Ob ich weise oder törig
Völlig unbekümmert.


30. Nicht mehr auf Seidenblatt [
 text verified 
]

Language: German

Authorship


Nicht mehr auf Seidenblatt
Schreib' ich symmetrische Reime;
Nicht mehr fass' ich sie
In goldne Ranken;
Dem Staub, dem beweglichen, eingezeichnet
Überweht sie der Wind, aber die Kraft besteht,
Bis zum Mittelpunkt der Erde
Dem Boden angebannt. 
Und der Wandrer wird kommen,
Der Liebende. Betritt er
Diese Stelle, ihm zuckt's
Durch alle Glieder. 
"Hier! vor mir liebte der Liebende. 
War es Medschnun, der zarte? 
Ferhad, der kräftige? Dschemil, der daurende? 
Oder von jenen tausend
Glücklich-Unglücklichen einer? 
Er liebte! Ich liebe wie er,
Ich ahnd' ihn!" 

Suleika, du aber ruhst
Auf dem zarten Polster,
Das ich dir bereitet und geschmückt. 
Auch dir zuckt's aufweckend durch die Glieder. 
"Er ist, der mich ruft, Hatem. 
Auch ich rufe dir, o Hatem! Hatem!"


31. Nachklang [
 text not verified 
]

Language: German
Translation(s): ENG FRE

Authorship

See other settings of this text

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

    * ENG English [singable] (Florence T. Jameson) , "Remembrance"
    * FRE French (Pierre Mathé) , "Écho", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission

Es klingt so prächtig, wenn der Dichter
Der Sonne bald dem Kaiser sich vergleicht;
Doch er verbirgt die traurigen Gesichter,
Wenn er in düstern Nächten schleicht.

Von Wolken streifenhaft befangen,
Versank zu Nacht des Himmels reinstes Blau;
Vermagert [bleich]1 sind meine Wangen
Und meine Herzenstränen grau. 

Laß mich nicht so [der]2 Nacht, [dem Schmerze,]3
Du Alllerliebstes, du mein Mondgesicht! 
O du mein Phosphor, meine Kerze,
Du meine Sonne, du mein Licht!

View original text (without footnotes)
1 Eisler: "blaß"
2 Eisler: "in"
3 Eisler: "den Schmerzen"

Submitted by John Versmoren


32. Unser Leben [
 text verified 
]

Language: German
Translation(s): ITA ENG

Authorship

See other settings of this text

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

    * ITA Italian (Ferdinando Albeggiani) , "Sogno, soltanto sogno è l'esistenza", copyright © 2007, (re)printed on this website with kind permission
    * ENG English (Bertram Kottmann) , "Our life is but a dream, and dreaming", copyright © 2007, (re)printed on this website with kind permission

Ein Traum, ein Traum ist unser Leben
auf Erden hier.
Wie Schatten auf den Wogen schweben
und schwinden wir.
Und messen unsre trägen [Tritte]1
nach Raum und Zeit.
Und sind - und wissen's nicht - in [Mitte
der]1 Ewigkeit.

View original text (without footnotes)
1 Swienty: "Schritte"
1 omitted by Swienty.


33. Wandrers Nachtlied [
 text verified 
]

Language: German
Translation(s): ENG ITA DUT ITA ENG ENG FRE FRL SPA ENG ENG

Authorship

See other settings of this text

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

    * ENG English (Emily Ezust) , "Wanderer's night song", copyright ©
    * ITA Italian (Vittorio Fellegara) , "Canto del viandante notturno", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
    * DUT Dutch [singable] (Lau Kanen) , "Trekkers nachtlied", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission
    * ITA Italian (Amelia Maria Imbarrato) , "Canto notturno del viandante II", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
    * ENG English (Edgar Alfred Bowring) , "The wanderer's night-song", from The Poems of Goethe, published 1853
    * FRE French (Pierre Mathé) , "Le chant de nuit du voyageur I", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
    * FRL Friulian (Ermes Culos) , "Tu ch'i ti vèns dal paradìs", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
    * SPA Spanish (Lewis Grenville) , "La cancion nocturna del caminante", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
    * ENG English [singable] (Charles Fonteyn Manney) , "O thou who from heaven art"

Der du von [dem Himmel]1 bist,
[Alles Leid]2 und Schmerzen [stillest,]3
Den, der doppelt elend ist,
Doppelt mit [Erquickung füllest,]4
Ach! ich bin des Treibens müde!
[Was soll all der Schmerz und Lust?]5
Süßer Friede,
Komm, ach komm in meine Brust!

View original text (without footnotes)
1 Kirchner: "den Himmeln"
2 Rust: "Kummer, Leid"
3 Schubert: "stillst"
4 Schubert: "Entzückung füllst"
5 Rust: "Bangen Schmerzes, wilder Lust,"; Arnim: "Was soll all der Schmerz, die Lust?"


34. Ein Gleiches [
 text verified 
]

Language: German
Translation(s): ENG DUT RUS ENG RUS ENG ITA ITA SPA DUT ENG ENG FRE FRE FIN ENG ENG POL

Authorship

See other settings of this text

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

    * ENG English (Emily Ezust) , "Over all the peaks it is peaceful", copyright ©
    * DUT Dutch (Wim Reedijk) , "Boven alle bergen", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
    * ENG English [singable] (Bertram Kottmann) , title unknown, copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission
    * ITA Italian (Ferdinando Albeggiani) , "Sopra ogni vetta", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission
    * ITA Italian (Amelia Maria Imbarrato) , "Canto notturno del viandante I", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
    * SPA Spanish (Mercedes Vivas) , "Sobre todas las cumbres", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
    * DUT Dutch [singable] (Lau Kanen) , "Trekkers nachtlied II", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
    * ENG English (Edgar Alfred Bowring) , "The wanderer's night-song", from The Poems of Goethe, published 1853
    * FRE French (Pierre Mathé) , "Le chant de nuit du voyageur II", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
    * FRE French (Guy Laffaille) , "Au sommet de tous les pics", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
    * FIN Finnish (Erkki Pullinen) , "Yölaulu", copyright © 2009, (re)printed on this website with kind permission
    * ENG English [singable] (Arthur Westbrook) , "Wanderer's night song"

Über allen [Gipfeln]1
ist Ruh,
in allen Wipfeln
spürest du
kaum einen Hauch;
die Vögelein schweigen im Walde,
warte nur, balde
ruhest du auch!

View original text (without footnotes)
1 Flügel, Gaugler, Hasse, Radecke: "Wipfeln" (according to the incipits given in Hofmeister) ; further changes may exist not noted above.
See also J.D. Falk's poem Unter allen Wipfeln ist Ruh.


35. Im Abendrot [
 text verified 
]

Language: German
Translation(s): ENG FRE SPA ITA DUT CAT ENG NOR POL FRI DUT ENG DUT

Authorship

See other settings of this text

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

    * ENG English (Lena Platt) (Daniel Platt) , "In Twilight", copyright ©, (re)printed on this website with kind permission
    * FRE French (Pierre Mathé) , "Coucher de soleil", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
    * SPA Spanish (Abel Alamillo Fernández) , "En el crepúsculo", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission
    * ITA Italian (Francesco Campanella) , "Al tramonto", copyright © 2006, (re)printed on this website with kind permission
    * DUT Dutch (Beatrijs De Vos) , "In 't avondrood", copyright © 2007, (re)printed on this website with kind permission
    * CAT Catalan (Salvador Pila) , "A l'hora baixa", copyright © 2008, (re)printed on this website with kind permission
    * ENG English [singable] (Bertram Kottmann) , "At sunset", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
    * NOR Norwegian (Bokmål) (Marianne Beate Kielland) , "I aftenrøden", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission
    * POL Polish (Alicja Istigniejew) , "O zmierzchu", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
    * FRI Frisian [singable] (Geart van der Meer) , "Yn 't juntydsrea", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
    * DUT Dutch (Geart van der Meer) , "In 't avondrood", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission
    * ENG English (Emily Ezust) , "In the twilight", copyright © 2013
    * DUT Dutch [singable] (Lau Kanen) , "In 't avondrood", copyright © 2013, (re)printed on this website with kind permission

Wir sind durch Not und Freude
Gegangen Hand in Hand,
Vom Wandern ruhen wir [beide]1
Nun überm stillen Land.

Rings sich die Täler neigen,
Es dunkelt schon die Luft,
Zwei Lerchen nur noch steigen
Nachträumend in den Duft.

Tritt her, und laß sie schwirren
Bald ist es [Schlafenszeit]2,
Daß wir uns nicht verirren
In dieser Einsamkeit.

O weiter, stiller Friede!
So tief im Abendrot,
Wie sind wir wandermüde -- 
Ist [das]3 etwa der Tod? --

View original text (without footnotes)
1 omitted by Strauss
2 in another version of Eichendorff's: "Ruhenszeit"
3 Pepping, Strauss: "dies"


36. Der Feind [
 text verified 
]

Language: German

Authorship

See other settings of this text


Einen kenne ich,
Wir lieben ihn nicht;
Einen nenne ich,
Der die Schwerter zerbricht!
Weh! Sein Haupt steht in der Mitternacht,
Sein Fuß in [der Erde]1 Staub;
Vor ihm weht das Laub
Zur dunkeln Erde hernieder.
Ohne Erbarmen
In den Armen
Trägt er die [kindische]2,
Taumelnde Welt:
Tod -- so heißt er!
Und die Geister
Beben vor ihm, den schrecklichen Held!

View original text (without footnotes)
Note: this is the second version of a poem that first appeared in Kantate auf den Tod Ihrer Königlichen Majestät, Louise von Preußen (1810)
1 Trunk, Pepping: "dem"
2 Trunk: "kindlich", Pepping: "kindisch"


37. Alter Friedhof [
 text verified 
]

Language: German

Authorship


Urnen füllen sich und Krüge
 [ ... ]

Please note: we believe this text is copyright under U.S. copyright law. We will not display it until we obtain permission to do so (or discover it to be public-domain).


38. Grabschrift [
 text verified 
]

Language: German

Authorship


Hier liegt der Müller Mayhon!
Er lebte vom Winde mit einer Frau und sieben Knaben;
es leben auch sonst noch viele davon,
die keine Mühle haben.


39. Ergebung [
 text verified 
]

Language: German
Translation(s): FRE

Authorship

See other settings of this text

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

    * FRE French (Guy Laffaille) , "Ce que nous voyons change", copyright © 2011, (re)printed on this website with kind permission

Es wandelt, was wir schauen,
Tag sinkt ins Abendrot,
Die Lust hat eignes Grauen,
Und alles hat den Tod.

Ins Leben schleicht das Leiden
Sich [heimlich]1 wie ein Dieb,
Wir alle müssen scheiden
Von allem, was uns lieb.

Was gäb' es doch auf Erden,
Wer hielt' den Jammer aus,
Wer möcht' geboren werden,
Hielt'st Du nicht droben Haus!

Du bist's, der, was wir bauen,
Mild über uns zerbricht,
Daß wir den Himmel schauen -
Darum so klag' ich nicht.

View original text (without footnotes)
1 Berg: "leise"


40. Trost [
 text verified 
]

Language: German
Translation(s): ENG

Authorship

See other settings of this text

Available translations, adaptations, and transliterations (if applicable):

    * ENG English (Bertram Kottmann) , "Words of consolation", copyright © 2005, (re)printed on this website with kind permission

Wenn alles eben käme, wie du gewollt es hast,
und Gott dir gar nichts nähme und gäb dir keine Last,
wie wär's da um dein Sterben, du Menschenkind bestellt?
Du müsstest fast verderben, so lieb wär dir die Welt!

Nun fällt, eins nach dem andern, manch süßes Band dir ab,
und heiter kannst du wandern gen Himmel durch das Grab,
dein Zagen ist gebrochen, und deine Seele hofft;
dies ward schon oft gesprochen, doch spricht man's nie zu oft.


41. Abschied [
 text verified 
]

Language: German

Authorship


Erde, du meine Mutter, und du mein Vater, der Lufthauch,
und du Feuer, mein Freund, du mein Verwandter, der Strom,
und mein Bruder, der Himmel, ich sag euch allen mit Ehrfurcht
freundlichen Dank. Mit euch hab ich hienieden gelebt.
Und geh jetzt zur anderen Welt, euch gerne verlassend.
Lebt wohl, Bruder und Freund, Vater und Mutter, lebt wohl!


42. Ich habe allem Leben [
 text verified 
]

Language: German

Authorship


[ ... ]
17. Ich habe allem Leben Mit jedem Abendrot Den Abschiedskuß gegeben, Und jeder Schlaf ist Tod.
[ ... ]
19. Und wenn ich einsam weine, Und wenn das Herz mir bricht, So sieh im Sonnenscheine Mein lächelnd Angesicht. 20. [Muß ich]1 am Stabe wanken, Schwebt Winter um mein Haupt, Wird nie doch dem Gedanken Die Glut und Eil geraubt. 21. Ich sinke ewig unter, Und steige ewig auf, Und blühe stets gesunder Aus Liebes-Schoß herauf.
[ ... ]
23. Das Licht hat mich durchdrungen, Und reißet mich hervor; Mit tausend Flammenzungen Glüh' ich zur Glut empor. 24. So kann ich nimmer sterben, Kann nimmer mir entgehn; Denn um mich zu verderben, Müßt' Gott selbst untergehn.
View original text (without footnotes)
1 Pepping: "Ich muß"


Search sheetmusicplus.com for Art song , Lieder, chansons, or works for solo voice

Browse imslp.org (Petrucci Music Library) for art songs or choral works